login 

Fechtabteilung Blau-Weiss Buchholz e. V.

Homepage
Ausschreibungen
Aktuelles
    VIII. Lili-Marleen-Degen-Cup 04. / 05. Februar 2017 (05.02.17 20:00 Uhr)
      Zu VIII. Lili-Marleen-Degen-Cup 04. / 05. Februar 2017 nahmen einige Blau- Weiss Fechter teil.
      Das Turnier war mit 84 Teilnehmer/innen gut besetzt.
      Vereine aus Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen und Hamburg waren am Start. Es waren sehr schöne Gefechte, durch die unser Fechter viel Erfahrung und natürlich auch Punkte für die Landes-Rangliste gesammelt. Bei den Schülern war Niklas nicht zu bremsen und so machte er den 1. Platz ohne Niederlage. Weitere Ergebnisse sind unten und Bilder unter Bildergalerie.
      Bei den Eltern und Betreuern bedanke ich mich sehr herzlich.

      Buchholz 05.02.2017
      Niklas Paffenholz 1. Platz Schüler 2005
      Thore Joswig 3. Platz Jugend A
      Eske Blecken 8. Platz Jugend A
      Arthur Drieger 3. Platz Junior
      Thore Joswig 1. Platz Junior
      Jakob König 3. Platz Jugend B
      Moritz Hödtke 5. Platz Jugend B

    Internationales Degenfechturnier Solinger Klinge am 29.01.2017. (29.01.17 19:12 Uhr)
      Am Samstag machten wir uns Richtung Solingen auf. Sonntag mittags gings dann los beim Q-Turnier für NRW. 19 Fechter waren im Jahrgang 2005 angetreten, zunächst in drei Vorrundengruppen. Niklas hatte die 7er-Gruppe und erwischte einen guten Start, gewann die ersten drei Gefechte klar, u.a. 5:1 gegen den späteren Turniersieger aus Solingen. Es folgten zwei knappe unnötige Niederlagen gegen Fechter aus Trier und Bonn. Das letzte Gefecht gewann er wieder und wurde so 2. in seiner Gruppe und 6. insgesamt. Es folgten 2x 16er ko. Beide Gefechte gewann er gegen Fechter aus Dortmund und Solingen und erreichte das Viertelfinale. Dort traf er wieder auf seinen Vorrundengegner, der diesmal besser war und Niklas 10:7 bezwang und am Ende das Turnier gewann. Am Ende blieb damit ein guter 7. Platz.
      Es war ein tolles Turnier, mit neuen starken Gegnern mit unterschiedlichen Fechtstilen und viel gewonnener Erfahrung.

      Sabine

    57. Internationales Herrendegenturnier "Weißer Bär von Berlin". (22.01.17 19:50 Uhr)
      Am 21.-22. Januar startete das wohl größte als auch anspruchvollste Aktiventurnier in Deutschland, an dem auch in diesem Jahr aus allen Erdteilen der Welt die Degenelite angereist war.
      Allein die Zahl der Teilnehmer ist beeindruckend: über 300 Teilnehmer, darunter auch Weltmeister und Olympiasieger, die deutsche Degenelite und der ambitionierte Degennachwuchs U23
      trafen am Samstag und Sonntag aufeinander und kreuzten die Klingen.
      Auch international hat der der "Weiße Bär von Berlin" immens an Bedeutung gewonnen und ist mittlerweile eines der größten Herrendegenturniere auf der Welt.
      Im Vorwege galt es noch eine internationale Fechtlizenz EFC über den deutschen Fechterbund zu beantragen, da das Tunier auch für die europäische Juniorenrangliste U23 gewertet wird.
      Der Austragungsort im Olympiapark Berlin, hier konkret das Haus des Deutschen Sports, ist eine historische Wettkampfstätte auch in ihrer bedrückenden Dimension steingewordener Diktatur aus der NS-Zeit.
      Der unter Denkmalschutz stehende Kuppelsaal, in dem auch jetzt die Finalkämpfe ausgetragen wurden, war schon 1936 als Austragungsort für die Florettfechter im Einsatz.
      Unter diesen respekteinflössenden Rahmenbedingungen waren auch die Ziele unserer beiden Blau-Weissen Arthur Drieger und Tobias Stage klar umrissen: Jeder Treffer, vielleicht auch wenn das Glück
      mitspielt gegen einen Olympiasieger, wäre ein großer Erfolg für die Angereisten aus der Nordheide.
      Das Überstehen der Vorrunde, auf 22 Bahnen ausgetragen, wäre schon eine kleines Wunder, bevor es dann in die Direktausscheidung geht.
      In der Siebener-Runde bei Arthur waren folgende Nationen neben Deutschland vertreten: Tschechische Republik, Finnland, Italien und Holland.
      Die Runde von Tobias, die ebenfalls eine Siebener-Runde war, setzte sich aus folgenden Nationalitäten zusammen: Schweiz, Ukraine, Frankreich und Spanien.
      Von der ersten Sekunde an war eindrucksvoll zu sehen, wie international gefochten wurde: hohe Schnelligkeit, präzise Technik und mit einem abgefeimten taktischen Selbstbewusstsein, das so manchen Provinzfechter fast zur Verzweiflung brachte. Die Ergebnisse konnten sich trotzdem sehen lassen, da Arthur in keinem Gefecht zu null verlor und in zwei Gefechten sogar mit zu 4 und zu 3 Treffern verlor.
      Das war schon eine tolle Leistung. Nach der Vorrunde war dann leider Schluss.
      Tobias erkämpfte sich überraschend mit drei Siegen, einen davon gegen einen Ukrainer, eine sichere Ausgangslage und stand somit erfreulicherweise in der 256er Direktausscheidung. Dort wurde dann aber gegen einen äußerst trickreichen Niederländer das Gefecht mit 15 zu 7 im zweiten Drittel beendet.
      Beide Blau-Weissen haben ein gutes Turnier beschritten und zehren zukünftig von Erfahrungen, die sie in ihrem fechterischen Werdegang weiter nach vorne bringen.
      Am Ende hieß es dann Platz 287 für Arthur und Platz 186 für Tobias, was auch der zweitbeste Platz eines U23-Fechters aus Norddeutschland war. Alle anderen sonstigen Favoriten aus den Nordländern hatte er hinter sich gelassen. Klasse Leistung, herzlichen Glückwunsch !
      Für das schon fast in Tradition gegossene kulturelle Rahmenprogramm sorgte dann Carsten Wollin am Freitag, indem ein abendlicher Abstecher zu einem Berliner Instrumentenbauer für jahrhundertealte Tasteninstrumente völlig neue Einblicke gewährte und auf der Rückfahrt das Potsdamer Schloss Sanssouci noch mit einem kurzen Streifzug um das Gebäude für die Erweiterung des kulturellen Horizontes sorgte.
      Das Fazit aus dem großen Turnier für die weitere Fechtzeit lautet: Manchmal ist nicht ein Sieg das Allerwichtigste, sondern das was man aus den Niederlagen erkennt und verändert und zwar schon konsequent beim nächsten Training. Die Trainer, die Übungsleiter und alle Vereinsfechter sind sicher bereit einen solchen Weg mit zu unterstützen, denn: Es profitieren alle davon!

      Hollenstedt, 22.1.2017

    Zwischen Aufgabe und Turniersieg (18.01.17 16:00 Uhr)
      Niklas gewinnt trotz Verletzung beim XX. Int. Segeberger Winterturnier
      Nach dem gelungenen Jahresauftakt beim Nordheide-Cup am vergangenen Wochenende startet Niklas am Samstag beim XX. Int. Segeberger Winterturnier und wollte seinen Degen-Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Es warteten Fechter aus Segeberg, Itzehoe, Norderstedt und Bremen auf ihn. Es wurden zwei 7er-Runden gefochten. Im ersten Gefecht war Niklas noch nicht ganz da, lag mit 0:2, 1:3 und 2:4 hinten. Doch er konnte das Gefecht mit guten Aktionen noch drehen und gewann 5:4. Nach 5 weiteren souveränen Siegen lag er nach der 1. Runde mit 6:0 Siegen vorn. In der 2. Runde ging es erfolgreich weiter, allerdings verletzte sich Niklas im neunten Gefecht bei der letzten Aktion am rechten Handgelenk so schmerzhaft, dass er kurz ans Aufgeben dachte, obwohl er mit 9:0 Siegen klar vorn lag. Kühlpads und eine Pause vom Obmann halfen aber, um doch noch weiterzumachen. Die restlichen 3 Gefechte konnte er trotz Handicap auch noch für sich entscheiden. Am Ende also erfreuliche 12:0 Siege und ein schöner Turniererfolg mit Glückwünschen von Armin Stadler.

      Bravo Niklas

    Typisch Blau-Weiss-Fechter oder
    KeeseOptik-Cup, ein Wochenende mit Eisregen und ein Sieg des Organisationsteams
    (09.01.17 19:00 Uhr)
      Liebe Blau-Weisse und Blau-Weiss-Freundinnen und Blau-Weiss Freunde, Der Eisregen war kein Hindernis für die Teilnahme am Turnier. Es kam darauf an, den inneren S-Hund zu besiegen und dann den Eisregen. Die Teilnehmer/innen, Trainer, Betreuer, Eltern waren froh als sie in die warme Halle heil ankamen (Das Fechten und die knappen Ergebnisse gegeneinander waren zuerst nicht mehr so wichtig.) Gemeldet waren 138 Fechter/innen aus 21 Vereinen in allen Altersklassen von Flensburg bis Göttingen. Das Keese-Cup Turnier in der Nordheide in Buchholz ist eines größten Degenturniere für die norddeutschen Länder Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein sowie Niedersachsen und wird als sogenanntes Q-Turnier (Qualifikationsturnier) vom niedersächsischen Fechtverband alljährlich an Blau-Weiß Buchholz zur Ausrichtung vergeben. Dementsprechend zahlreich waren auch die Fechter aus allen Regionen Norddeutschlands angereist um Punkte für die eigene Landesrangliste zu erkämpfen. Die Sporthalle der Waldschule drohte aus den Nähten zu platzen. Damit wurde entgegen einem landesweiten Trend von immer weniger Fechturnierteilnehmern bei Wettkämpfen die Arbeit von den Fechtabteilungsverantwortlichen und den vielen freiwilligen Eltern und Trainern eindrucksvoll gewürdigt. Einige Bilder und die Ergebnisse dokumentieren es.
      Meinem Turnierteam danke ich vom Herzen sehr.
      Memo




    Monatsbeiträge:
    Jugendliche Erwachsene
    7,70 € 11,00 €

    Für die Trainingsteilnahme/Einzelunterricht entstehen keine weiteren Kosten.


    Die Trainingszeiten
    Das Training findet in der Waldschule zu den folgenden Zeiten statt:
    Mittwoch 18:30 – 22:00 Training für alle
    Freitag 17:00 – 18:30 Anfänger und fortgeschrittene Schüler
    18:30 – 22:00 Training für alle
    Jeden 2. Samstag 09:30 – 12:30 Training für alle
    (gerade Wochen)



    Die Trainer
    Jens Meyer 04105 666757 stellv.Vorsitzender-Jens-Meyer-BW-Fechten@gmx.de
    Kurt Spöthe 040 7651603 GeKuSP@t-online.de
    Mehmet Bilinir 04181 31329 mbilinir@t-online.de, fechten@blau-weiss.de

    Abteilungsleitung: Mehmet Bilinir
Turnierergebnisse
Foto-Gallerie